Sudoku Regeln

 •  Sudoku für Webseiten/Printmedien  •  Impressum/Datenschutzerklärung •  Sudoku Regeln

Sudoku Regeln und Hilfsmittel

Sudoku - die Regeln

Ein Sudoku besteht aus 9 x 9 Feldern, die zusätzlich in 3 x 3 Blöcken mit 3 x 3 Feldern aufgeteilt sind.

Jede Zeile, Spalte und Block enthält alle Zahlen von 1 bis 9 jeweils genau einmal.

In ein paar der Felder sind bereits Zahlen vorgegeben.

Der Schwierigkeitsgrad eines Sudokus kann von der Anzahl der vorgegebenen Zahlen abhängig sein oder aber auch von der Position der angegebenen Zahlen.

Bei einem Sudoku darf es nur eine mögliche Lösung geben, und diese muss rein logisch gefunden werden können!


1 bis 9 jeweils nur einmal

Da jede Zahl pro Zeile, Spalte und Block nur einmal vorkommen darf, können durch vorgegebene Zahlen die Positionen für andere Zahlen dieses Wertes ausge- schlossen werden.

Nebenstehendes Beispiel zeigt welche Felder die 5 genau in der Mitte für weitere 5en blockiert. In dem roten Bereich kann auf keinen Fall eine weitere 5 stehen!

So kann man nach und nach für die Positionen Zahlen ausschliessen die dort hinkommen

Sudoku scannen

Scannen ist eine Technik um ein Sudoku zu lösen. In unserem Beispielsudoku kann man anhand der vorgegebenen Zahlen ganz eindeutig die Position der 5 im rechten unteren Block ermitteln (grün markiert). Alle anderen Felder in dem Block sind entweder bereits gefüllt oder werden durch eine 5 in der jeweiligen Spalte geblockt.
Auch kann in dem Feld keine andere Zahl stehen, da in diesem Block eine 5 stehen muss, und dies nur in diesem Feld möglich ist.

So kann man nach und nach immer mehr Felder füllen, indem man diesen Scanvorgang für alle Zahlen immer wieder wiederholt.

Eine weitere Technik ist das Zählen welche Zahlen in einer Spalte, einer Zeile oder einem Block noch fehlen und dann die Positionen dieser Zahlen ausschliessen.

Eine Anwendung dieser Lösungstechniken wird in der Sudoku Anleitung demonstriert.

Sudoku Hilfsmittel

Gerade bei schwierigeren Sudokus muss man sich irgendwie notieren welche Zahl für ein Feld ausgeschlossen ist bzw. welche Zahl dort möglich wäre. Je nach Größe des Sudokus passen solche Notzien direkt in den Feldern oder man nimmt einen extra Zettel um diese Informationen aufzuschreiben.

Eine recht platzsparende Methode um sich mögliche Positionen für eine Zahl zu merken ist die Uhrzeigerstrichmethode. Hierbei wird in den entsprechenden Feldern aussenrum im Uhrzeigersinn jeweils eine Markierung für mögliche Zahlen gemacht. Für die 5 macht man einen Punkt in der Mitte. Stellt sich nun im weiteren Laufe der Lösung herraus, dass man eine weitere Zahl ausschliessen kann, kann man die Markierung einfach wieder durchstreichen.

Ein weiteres Hilfsmittel beim Scannen sind Papierstreifen, mit diesen deckt man einfach die Felder ab, die von der Zahl geblockt werden. So muss der Scanvorgang nicht komplett in Gedanken durchgeführt werden.

Auch ein Negativraster kann verwendet werden. Hierbei wird jedes freie Feld in 9 Unterbereiche aufgeteilt, jeder Unterbereich steht für eine mögliche Zahl. Für die Zahlen die dort ausgeschlossen werden können wird jeweils in dem Unterbereich für die Zahl eine Markierung eingefügt, z.B. ein Schrägstrich.

Natürlich lässt sich diese Methode noch verfeinern, so dass man z.B. für auszuschliessende Zahlen ein Kreuz macht und für mögliche Zahlen einen Schrägstrich.

Welche Hilfsmittel man zur Lösung des Sudokus einsetzt und wie man sie für sich abwandelt, muss jeder für sich selber entscheiden.